Mergisol ME 109

Mergisol ME 109

kennzeichnungsfreier Reaktivverdünner für EP-Harze

Angesichts der jüngsten Neueinstufungen gängiger Reaktivverdünner für EP-Harze als reproduktionstoxisch Kategorie 1B (H360F: Kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen) stehen viele unserer Kunden vor erheblichen Herausforderungen. Als Reaktion darauf bieten wir mit Mergisol ME 109, ein kennzeichnungsfreies Alternativprodukt an.

Was ist Mergisol ME 109?

Mergisol ME 109 ist ein kennzeichnungsfreier Reaktivverdünner, z.B. für EP-Harze. Chemisch handelt es sich um einen epoxidierten Fettsäureester auf Basis von Sonnenblumenöl. Das Produkt ist trotz des natürlichen Ursprungs farblos.

Kann ich meinen aktuellen Reaktivverdünner 1:1 mit Mergisol ME 109 austauschen?

Es kann sein, dass ein 1:1-Austausch je nach verwendetem EP-Harz möglich ist. In unseren Versuchen hat sich gezeigt, dass eine leicht höhere Menge Mergisol ME 109 notwendig ist, um die gleiche Verdünnerwirkung wie mit C12-C14 Glycidylether zu erzielen. Bei einer Einsatzkonzentration von 13 % C12-C14 Glycidylether lässt sich eine Viskosität des EP-Harzes von 1.500 mPa*s einstellen. Im Gegensatz dazu beträgt die Viskosität des Harzes mit 13 % Mergisol ME 109 ca. 2.200 mPa*s. Erst mit 17 % Mergisol ME 109 erreicht das verdünnte Harz ebenfalls eine Viskosität von ca. 1.500 mPa*s.

Kann ich meinen aktuellen Reaktivverdünner 1:1 mit Mergisol ME 109 austauschen?

Es kann sein, dass ein 1:1-Austausch je nach verwendetem EP-Harz möglich ist. In unseren Versuchen hat sich gezeigt, dass eine leicht höhere Menge Mergisol ME 109 notwendig ist, um die gleiche Verdünnerwirkung wie mit C12-C14 Glycidylether zu erzielen. Bei einer Einsatzkonzentration von 13 % C12-C14 Glycidylether lässt sich eine Viskosität des EP-Harzes von 1.500 mPa*s einstellen. Im Gegensatz dazu beträgt die Viskosität des Harzes mit 13 % Mergisol ME 109 ca. 2.200 mPa*s. Erst mit 17 % Mergisol ME 109 erreicht das verdünnte Harz ebenfalls eine Viskosität von ca. 1.500 mPa*s.

Tabelle 1: Übersicht Mergisol ME 109 im Vergleich zu C12-C14 Glycidylether

ProduktKennzeichnungViskosität bei 25 °C [mPa*s]Zugabe Menge zum Einstellen auf 1500mPa*s [%]¹Viskosität direkt nach Härterzugabe [mPa*s] für A 282²Viskosität direkt nach Härterzugabe [mPa*s] für A 2425³
Mergisol
ME 109
ohne20,5171.900750
C12-C148,7131.950700

¹ Epilox A19-00, Viskosität bei 25 °C ca. 10.000 mPa*s
² Merginamid A 282, Viskosität bei 25 °C ca. 2.000 mPa*s
³ Merginamid A 2425, Viskosität bei 25 °C ca. 300 mPa*s

Eigenschaften

Trotz der höheren Einsatzmenge hat sich gezeigt, dass vergleichbare Eigenschaften wie mit C12-C14 Glycidylether erzielt werden können. Zusätzlich wurde bei einer Einsatzkonzentration von 17 % keine Migration von Mergisol ME 109 festgestellt. Selbst nach 6 Wochen im Ofen bei 50 °C verbleibt der Reaktivverdünner im Prüfkörper und wandert nicht an die Oberfläche.

Die verwendeten Rohstoffe und Rezepte für die hier präsentierten Versuche sind in Tabelle 2 ersichtlich.

Shore D Härte

Die Shore-D-Härteentwicklung von Rezepturen mit Standard-Bisphenol-A-Harz, zwei verschiedenen EP-Härtern und Mergisol ME 109 im Vergleich zu C12-C14-Glycidylether ist in Abbildung 1 dargestellt.

Trotz der höheren Einsatzkonzentration von Merisol ME 109 lässt sich in Kombination mit Merginamid A 282 kein signifikanter Unterschied in der Shore-D-Härte zwischen den beiden Reaktivverdünnern C12-C14 Glycidylether und Mergisol ME 109 erkennen.

In Kombination mit Merginamid A 2425 gibt es kleinere Unterschiede in der Shore-D-Härte-Entwicklung, wobei die Probe mit C12-C14 Glycidylether leicht höhere Werte aufweist.

Abbildung 1: Shore-D-Härte der Proben nach 3, 7, 14 und 21 Tagen Aushärtezeit unter Verwendung von C12-C14 Glycidylether und Mergisol ME 109 bei verschiedenen Temperaturen und EP-Härtern. Die Proben wurden auf eine Viskosität von 1.500 mPa*s des Bisphenol-A-Harzes eingestellt. Daher betrugen die Einsatzkonzentrationen von C12-C14-Diglycidylether und Mergisol ME 109 jeweils 13 % und 17 %.

Topfzeit

Abbildung 2 zeigt die Topfzeiten für Merginamid A 282 und Merginamid A 2425 in Kombination mit Mergisol ME 109 und C12-C14 Glycidylether sowie ohne Reaktivverdünner.

Bei Merginamid A282 verlängert Mergisol ME 109 die Topfzeit erheblich (112 Minuten) im Ver-gleich zu C12-C14-Glycidylether (37 Minuten) und der Probe ohne Reaktivverdünner (50 Minuten). Für Merginamid A2425 sind die Topfzeiten mit Mergisol ME 109 (26 Minuten) und C12-C14 Glycidylether (28 Minuten) ähnlich und deutlich länger als ohne Reaktivverdünner (8 Minuten).

Abbildung 2: Topfzeiten, gemessen als die Zeit, bis das Reaktionsgemisch eine Temperatur von 40 °C erreicht hat. Die Proben wurden auf eine Viskosität von 1.500 mPa*s des Bisphenol-A-Harzes eingestellt. Daher betrugen die Einsatzkonzentrationen von C12-C14 Glycidylether und Mergisol ME 109 jeweils 13 % und 17 %. Es ergeben sich signifikante Topfzeitverlängerungen bei der Kombination von Merginamid A282 und Mergisol ME 109. Beim Einsatz von Merginamid A2425 als Härter sind die Topfzeiten unabhängig vom eingesetzten Reaktivverdünner.

Chemikalienbeständigkeit

Die hergestellten Proben wurden angelehnt an DIN EN ISO 2812-3 auf ihre Beständigkeit gegen folgende Substanzen geprüft:

  • Rotwein
  • Senf
  • Sonnenblumenöl
  • NaOH (20%ig)
  • Xylol
  • Essig
  • Essigsäure (10%ig)
  • Ethanol
  • Benzin (Shellsol D70)

Es lassen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Proben mit Mergisol ME 109 und C12-C14 Glycidylether feststellen.

Abbildung 3: Erscheinungsbild von Mergisol ME 109 (mitte) und Mergisol ME 309 (rechts) im Vergleich zu C12-C14 Glycidylether (links). Für farbkritische Anwendungen ist das transparente Mergisol ME 109 erhältlich. Für andere Anwendungen bietet Mergisol ME 309 eine kostengünstigere Alternative.

Mergisol ME 109 vs. Mergisol ME 309

Die Mergisol ME Produktfamilie umfasst zwei Varianten, die sich lediglich in ihrer Eigenfarbe unterscheiden. Für Anwendungen, bei denen die Farbe von kritischer Bedeutung ist, haben wir mit Mergisol ME 109 ein transparentes Produkt im Angebot. Für alle anderen Anwendungen bieten wir Mergisol ME 309 als preisgünstigere Alternative an. Abbildung 3 zeigt, die beiden unterschiedlichen Varianten von Mergisol ME im Vergleich zum C12-C14 Glycidylether.

Abbildung 3 Erscheinungsbild von Mergisol ME 109 (mitte) und Mergisol ME 309 (rechts) im Vergleich zu C12-C14 Glycidylether (links). Für farbkritische Anwendungen ist das transparente Mergisol ME 109 erhältlich. Für andere Anwendungen bietet Mergisol ME 309 eine kostengünstigere Alternative.

Tabelle 2: Verwendete Rezepturen

RohstoffC12-C14 + A 282C12-C14 + A 2425ME 109 + A 282ME 109 + A 2425
Epilox A19-0055,659,454,257,9
Mergisol ME 1099,29,8
Epilox P13-187,37,8
Merginamid A 28237,136,6
Merginamid A 242532,832,3
Summe100,0100,0100,0100,0
Reaktivverdünner / % auf A19-0013131717

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unserem neuen Produkt? Kontaktieren Sie uns!

Ansprechpartner:
Dieter Grabowski
Technical Sales Manager

Tel. +49 49 766 255 0
E-Mail: info@hobum.de

Musterbestellung:

Produktvideo:

>> Jetzt ansehen <<

Hinweis

Die vorstehenden Angaben entsprechen unseren besten Kenntnissen und sollen zur Orientierung dienen. Eine Garantie für die Eigenschaften der mit unseren Produkten hergestellten Erzeugnisse ist damit nicht verbunden. Wir bitten alle gesetzlichen und patentrechtlichen Vorschriften zu beachten.

>>  Als PDF herunterladen  <<