Newsletter

HOBUM News | November 2021

HOBUM News November 2021


Liebe Freunde und Partner,
Anfang des Monats durften wir wieder die erste Präsenzkonferenz besuchen – selbstverständlich unter Beachtung der aktuellsten Hygienemaßnahmen. Aufgrund des 2G+ Konzepts gab es keine Ansteckungen. Der persönliche Austausch mit bekannten und neuen Gesichtern hat viel Spaß gemacht. Auch unsere neuen Kollegen schätzen es, intern den persönlichen Kontakt weiter auszubauen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung gehen wir zu unseren bewährten Hygiene- und Abstandskonzepten zurück.

Nach wie vor arbeiten wir an unserer Vision: 100 % Nachhaltigkeit. Dabei setzen wir auf Wasserstoff und unsere neuartigen, biobasierten Produkte!

Kleiner Hinweis in eigener Sache: In der Zeit vom 21.12.2021 bis 03.01.2022 erfolgt bei uns keine Warenauslieferungen.
Wir wünschen Ihnen eine fröhliche Advents- und Weihnachtszeit und Gesundheit für das neue Jahr 2022!

Herzlichst,
Elisabeth Meints
Technical Marketing Manager


Sonnenblume_HOBUMSind die Einsatzmöglichkeiten biobasierter Rohstoffe begrenzt?

Die Nachfrage nach biobasierten Rohstoffen ist insbesondere in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Die wachsende Nachfrage wird durch das globale, geopolitische Umfeld, die junge Generation und die Natur selbst befeuert. Nachhaltige, biobasierte Rohstoffe sind ein wichtiger Baustein, um die Klimaziele zu erreichen. Aus unserer Sicht wird der Anteil der biobasierten Rohstoffe deutlich schneller wachsen, als das gesamte Marktvolumen.

Für den Einsatz biobasierte Produkte gibt es zwei unterschiedliche Ansätze:

 

  • Biobasierte Drop-In Materialien sind eine Nachbildung von bekannten, petrochemischen Rohstoffen.

Bei diesem Ansatz werden bekannte petrochemische Rohstoffe durch chemisch identische Rohstoffe ersetzt, welche auf nachwachsenden Materialien basiert. Der wichtigste Vorteil dieser Technologien ist, dass die biobasierten Produkte in einen bestehenden Produktionsablauf eingeschleust werden. Die Eigenschaften der Endprodukte sind identisch, unabhängig ob die Rohstoffe auf natürlichen Rohstoffen oder Erdöl basieren.

Mit biobasierten Drop-In Materialien kann der biobasierende Anteil in einer Formulierung erhöht werden ohne den Prozess zu ändern. Neuartig ist die Möglichkeit das gleiche, petrochemische Molekül auf biobasierter Basis herzustellen. Folglich kann zwar eine inkrementelle Produktinnovation vorgestellt werden, der entstehende Mehrwert wird jedoch nur beim Rohstoffhersteller geschaffen.

  • Neuartige, biobasierte Materialien sind chemisch modifizierte, natürliche Rohstoffe, die ihren petrochemischen Alternativen ähnlich sind.

Die biobasierten Bausteine haben eine naturgegebene Struktur und weisen gleiche Funktionalitäten auf. Um sie mit gleichwertigen oder verbesserten Eigenschaften in einer Anwendung einzusetzen, sind Formulierungsarbeit und / oder neue Verfahren notwendig. Einhergehend mit dem höheren Aufwand ergeben sich Erkenntnisgewinne und Innovationen für Formulierer und Rohstoffhersteller.

Werden neuartige, biobasierte Materialien eingesetzt, so muss mehr Zeit in die Produkt- und Prozessentwicklung investiert werden. Die Prozesse zur Herstellung der petrochemischen Rohstoffe und ihre Folgeprodukte wurden jahrelang optimiert und Skaleneffekte aufgrund steigender Mengen genutzt. Diese Phase steht den neuartigen, biobasierten Materialien noch bevor. Drop-In Lösungen ermöglichen es, die Veränderungen nur rohstoffseitig vorantreiben zu müssen. Jedoch bleibt offen, ob der Energieaufwand gerechtfertigt werden kann, der betrieben werden muss, um die petrochemischen Strukturen biobasiert nachzubauen.

Bei HOBUM produzieren wir seit über 60 Jahren neuartige, biobasierte Materialien für die unterschiedlichsten Anwendungen. Der Ausgangspunkt für die heutigen Produkte war die Suche nach Verwendungsmöglichkeiten für Nebenprodukten, welche bei der Herstellung von Speiseölen und Fetten anfielen. Damals wie heute stehen bei der Produktentwicklung die Anforderungen unserer Kunden im Mittelpunkt. Dass unsere Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, ist bei vielen Kunden erst in der jüngsten Zeit von Interesse. Diese geteilte Begeisterung für nachwachsende Rohstoffe ermöglicht es uns, unsere Expertise in neue Bereiche einzubringen und auszubauen. Deshalb sind wir überzeugt, dass der Einsatz biobasierter Rohstoffe nicht limitiert, sondern mannigfaltig ist.

Sprechen Sie unseren Head of Sales and Maketing Dr. René Manski gerne an!

Formulierungen mit unseren Produkten erfüllen höchste Anforderungen, welche teilweise mit petrochemischen Bausteinen nicht erfüllt werden können. Durch die Kombination von definiert eingeführter Reaktivität und der natürlichen Hydrophobie ergibt sich ein sehr großer und flexibler Baukasten mit Werkzeugen, um die Anforderung zu erfüllen oder zu übertreffen. Die Modifikationsmöglichkeiten sind noch lange nicht erschöpft. Dieses gilt im gleichen Maße auch für die Anwendungsfelder der bestehenden Produktportfolios.

Hinterfragen Sie Ihren Status quo und sprechen Sie uns an, um den Anteil an nachwachsenden Rohstoffen in Ihrem Portfolio zu erhöhen.
#thinkoutofthebox

Verfasser: Dr. René Manski und Elisabeth Meints

 

 


Video: Der wässrige Baukasten

Waldemar Leibhahn, Forschung und Entwicklung

Elisabeth Meints, Technical Marketing Manager, und Dr. René Manski, Head of Sales and Marketing, haben in “FARBE UND LACK” den Artikel “Der wässrige Baukasten” veröffentlicht. Es geht es um biobasierte, wässrige Härter für Epoxid Systeme und den Einfluss von Epoxidhärter mit selbstemulgierenden Eigenschaften auf Glanz und Härte.

Ein großes Dankeschön gilt Waldemar Leibhahn aus unserer Forschung und Entwicklung. Er hat für die Aufnahmen alles detailliert vor- und nachbereitet.

Dies veranschaulichen wir nun in unserem neuen Video. Film ab!

Video hier ansehen


Personelle Veränderungen

Wir begrüßen herzlich Dieter Grabowski, Leon Labetzki, Andreas Rogenhofer und Malte Slowikowksi in unserem Team!

Herr Grabowski ist bei uns ab sofort im Vertrieb mit dem Fokus auf unsere EP-Härter und Polyole tätig. Er verfügt über eine 30-jährige Erfahrung im Labor (Entwicklung, Anwendungstechnik, Technischer Service) und hat 10 Jahre im Außendienst in der Chemiedistribution gearbeitet.

Sie erreichen Herrn Grabowski unter:
Email: dgrabowski@hobum.de
Tel.: +49 40 766255-30
Mobil: +49 151 127 06 495

Herr Rogenhofer begann am 01.10.21 als Betriebsleiter bei uns.
„Die Stelle als Betriebsleiter bei HOBUM bietet mir die einmalige Gelegenheit, meine langjährige Erfahrung in der Planung sowie dem Betrieb, der Instandhaltung und Optimierung von Chemieanlagen einzubringen. Besonders wichtig in der täglichen Zusammenarbeit ist mir dabei der respektvolle Umgang miteinander und die Arbeitssicherheit.“, so Andreas Rogenhofer.

In unserer Produktion haben wir zusätzliche, tatkräftige Unterstützung durch unsere neuen Mitarbeiter Malte Slowikowski und Leon Labetzki.

Wir freuen uns über unser wachsendes Team!


Energiepreise auf Höchstniveau

Arnold G. Mergell, Geschäftsführer der HOBUM Oleochemicals GmbH

Die Preise für Strom und Gas haben in den letzten Tagen und Wochen neue Höchststände erreicht und damit binnen kurzer Zeit das nachgeholt, was wir in diesem Jahr bereits an den Rohstoffmärkten erlebt haben: Verknappungen und dramatische Preissteigerungen, teilweise um ein Mehrfaches.

Zwar ist es gut möglich, dass die Preise im nächsten Frühjahr wieder sinken werden. Die aktuelle Entwicklung gibt uns aber auch einen Vorgeschmack auf das, was insbesondere die Industrie durch die initiierte CO2-Bepreisung bzw. den verschärften Emissionshandel in den nächsten Jahren zu erwarten hat. Es sollte klar sein, dass das Thema Energie ab sofort einen erheblich stärkeren Anteil an der Preiskalkulation haben wird als bisher.

Unter gewissen Voraussetzungen ist das auch gut so, da die Transformation unserer Wirtschaft zur Klimaneutralität nur durch höhere Energiepreise gelingen kann:
Erstens benötigt insbesondere die Industrie – neben einem massiven Ausbau der erneuerbaren Energien – den Aufbau einer neuen Infrastruktur, z.B. in Form von Wasserstoff- oder Stromnetzen.

Zweitens muss eine klimagerechte Bepreisung fossiler Energieträger mindestens auf europäischer Ebene auf Augenhöhe erfolgen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Marktteilnehmer zu erhalten.

Und drittens muss eine Grundlastversorgung – wie auch immer – sichergestellt bleiben. Nicht 99,9%, sondern zu 100%, da auch kurze Blackouts bereits zu verheerenden Folgen, z.B. in der chemischen Industrie, führen können.

Wenn wir die Möglichkeiten und Chancen hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2045 nicht gefährden wollen, müssen wir die Veränderungen in den nächsten Jahren daher nachhaltig und nicht revolutionär gestalten.


Online Event: Themenumfrage

Auch im März 2022 werden wir Ihnen unser Online-Event „HOBUM.Innovation.Exchange.“ anbieten.

Da wir für Sie interessante Themen anbieten möchten, bitten wir uns Ihre Interessen mitzuteilen und unter folgendem Link an unserer Umfrage teilzunehmen (Dauer ca. 2min):

>> Hier abstimmen <<

Save The Date: Mittwoch, 23.03.2022: „HOBUM.Innovation.Exchange.“


WANTED: Anwendungstechnische Geräte

Damit Sie die aktuellsten Anforderungen von Ihren Kunden erfüllen können, benötigen Sie neue Produkte.
Innovative Produkte basierend aus nachwachsenden Rohstoffen sind unsere DNA. Damit aus den vielen Ideen auch Produkte entstehen, welche  Ihren Anforderungen gerecht werden, investieren wir in unsere Anwendungstechnik. Die Nachhaltigkeit ist uns bei diesem Investment wichtig. Aus diesem Grunde suchen wir diverse gebrauchte Geräte, wie z.B.:

•    Vakuumdissolver
•    Schichtdickenmessgerät
•    Klimaschrank
•    Salzsprühnebelkammer/Kondenswasserkammer
•    Hochdruckautoklav 1-1,5 Liter 100bar @300°C
•    Tecam-Gerät zur Bestimmung der Gelierzeit
•    Universal-/Zug-Prüfmaschine zur Bestimmung von Zugfestigkeit und Dehnung
•    DSC zur Bestimmung der Glasübergangstemperatur (TG)

So wie diverse weitere Geräte.
Falls Sie einen entsprechenden Apparat nicht mehr benötigen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht.

Ansprechpartner
Dr. René Manski
rmanski@hobum.de


Haben Sie Fragen zu unseren Produkten?

Ab sofort können Sie online unter diesem Link einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

 


Newsletter Koordination

Eliane Aspiazu de la Vega
Marketing Assistentin

Email: easpiazu@hobum.de

 

 


Sie möchten den nächsten Newsletter direkt in Ihrem Email-Postfach finden? Registrieren Sie sich hier.